Blaulicht

Tritte und Schläge: Mädchen verletzen 13-Jährige an Haltestelle

12 / 04 / 2019 / 14:23

Gaggenau (pol/ame) Vier Mädchen im Alter von 13 bis 15 Jahren sollen eine 13-Jährige so geschlagen und getreten haben, dass sie dadurch verletzt wurde. Der Vorfall ereignete sich an der Haltestelle Weinbrennerstraße. 

Die Beamten des Polizeireviers Gaggenau ermitteln seit Donnerstagnachmittag gegen vier Mädchen wegen gefährlicher Körperverletzung. Die Kinder und Jugendlichen im Altern zwischen 13 und 15 Jahren sollen gegen 16 Uhr an der Straßenbahnhaltestelle “Weinbrennerstraße” gemeinsam eine 13-Jährige angegangen und sie mit Tritten und Schläge traktiert haben. Die Teenagerin hat sich hierbei leichte Verletzungen zugezogen. Außerdem wurde durch den Angriff wohl die Handyhülle des Mädchens beschädigt. Die Ermittlungen zu den Hintergründen des Vorfalls laufen.

Weitere Artikel

15-Jährige wird von Gleichaltrigen angegriffen und verletzt

Blaulicht
17 / 06 / 2019 / 15:11

Karlsruhe (pol/ame) Erst wird eine 15-Jährige auf ihren Heimweg von mehreren gleichaltrigen Mädchen verfolgt, dann körperlich angegriffen. Wie die Polizei mitteilt, wird die Jugendliche durch die Schläge leicht verletzt.  Eine 15-Jährige ist am späten Samstagabend auf ihrem Heimweg in Karlsruhe-Neureut (…)

Todesfahrer aus Gaggenau ab heute vor Gericht

Blaulicht
29 / 04 / 2019 / 09:46

Gaggenau/Rastatt (pm/ame) Der mutmaßliche Todesfahrer aus Gaggenau muss sich ab heute vor dem Rastatter Schöffengericht verantworten. Dem 48-jährigen Mann wird vorgeworfen, am 13. Juli 2018 einen Unfall unter Alkohol- und Drogeneinfluss verursacht und anschließend die Flucht ergriffen zu haben. Beim (…)

Entwarnung: Verdächtiger Gegenstand beinhaltet Kleidung

Blaulicht
26 / 04 / 2019 / 17:39

Karlsruhe (pol/ms) Großeinsatz im Osten von Karlsruhe: In der Konzernzentrale des Energieversorgers EnBW wurde in einem Schließfach ein verdächtiger Gegenstand gefunden. Das teilt die Polizei vor wenigen Minuten auf Baden TV-Nachfrage mit.  Die Polizei sperrte das Gebiet weiträumig ab und forderte Sprengstoffexperten an. Weitere (…)