Blaulicht
Symbolbild

Unbekannte zündeten rund 250 Heuballen in Durmersheim an

17 / 07 / 2019 / 18:09

Durmersheim (pol/et) Bei einem Brand am späten Dienstagabend ist ein Schaden von bis zu 20.000 Euro entstanden. Wie die Polizei mitteilte, hatten Unbekannte auf einem Feld in der Ettlinger Straße rund 250 Heuballen angezündet. Die Beamten ermitteln wegen Brandstiftung.  

Kurz vor dem Brand gab ein Zeuge an, gegen 23 Uhr einen weißen Pkw-Kombi in diesem Bereich beobachtet zu haben. Er sei mit aufheulendem Motor in Richtung Bärentriewer Hütte davon gefahren.

Die Fahndung nach dem Fahrzeug blieb bisher erfolglos. Einsatzkräfte der Feuerwehr Durmersheim waren mit mehreren Fahrzeugen im Einsatz, um das Feuer zu löschen. Nach jetzigen Schätzungen liegt der Schaden zwischen 15.000 Euro und 20.000 Euro. Die Polizei Bietigheim ermittelt wegen Brandstiftung. Hinweisgeber werden gebeten, sich unter der Nummer 07245 91271-0 zu melden.

 

Weitere Artikel

Stichverletzung im Rücken

Blaulicht
13 / 01 / 2020 / 15:16

Karlsruhe (lp) Polizeiangaben zu Folge wurde ein 29-jähriger Mann mit einer Stichverletzung im Rücken in der Nacht zum Sonntag in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Kriminalpolizei Karlsruhe hat die Ermittlungen in dem Vorfall übernommen und ist auf der Suche nach Zeugen. (…)

Mindestens zwölf Autos bei Rintheim aufgebrochen

Blaulicht
10 / 01 / 2020 / 15:52

Karlsruhe (pol/snt) Ein bislang unbekannter Täter hat im Karlsruher Stadtteil Rintheim zwischen Mittwochabend und Donnerstagmorgen in der Heilbronner Straße mehrere Autos aufgebrochen und Wertgegenstände aus diesen geklaut. Nach Angaben der Polizei hat er mit einem Gegenstand die Seitenscheiben von mindestens zwölf (…)

Zahlreiche Fälle in der Region: Falsche Polizeibeamte am Telefon

Blaulicht
09 / 01 / 2020 / 12:02

Karlsruhe (lp/pol) Bislang unbekannte Täter sollen sich telefonisch bei mehreren, größtenteils älteren Menschen aus Karlsruhe, Ettlingen und Pforzheim gemeldet haben. Laut Polizeiangaben sind mindestens 39 Anrufe am gestrigen Mittwoch angezeigt worden. Der Trick des "falschen Polizeibeamten" ist seit mehreren Jahren (…)