Panorama

Verträge verlängert: Pischon und Egerer bleiben Geschäftsführer der Karlsruher Verkehrsgesellschaften

15 / 03 / 2019 / 16:39

Karlsruhe (pm/ame) Die Karlsruher Verkehrsgesellschaften setzen weitere fünf Jahre auf ihre Doppelspitze. Die Aufsichtsräte der kommunalen Unternehmen haben die Verträge von Dr. Alexander Pischon und Ascan Egerer als Geschäftsführer bis 2024 verlängert. Beide Verträge wären Mitte des Jahres ausgelaufen.

Die Tinte ist trocken. Dr. Alexander Pischon und Ascan Egerer bleiben Geschäftsführer der Karlsruher Verkehrsgesellschaften. “Der öffentliche Nahverkehr steht angesichts der Verkehrswende und der fortschreitenden Digitalisierung vor großen Herausforderungen und wichtigen Weichenstellungen. Doch auch Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit bleiben anspruchsvolle Herausforderungen. Mit dieser Personalentscheidung setzen die Aufsichtsräte auch weiterhin auf Kontinuität in der Geschäftsführung der Karlsruher Verkehrsgesellschaften. Dies ist auch ein wichtiges Signal an die rund 2.300 Mitarbeitenden”, macht Karlsruhes Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Frank Mentrup deutlich.

Dr. Alexander Pischon bleibt für weitere fünf Jahre kaufmännischer Geschäftsführer der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK), der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG), der Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG), des Karlsruher Verkehrsverbunds (KVV) und Mitglied der Geschäftsführung der Karlsruher Versorgungs-, Verkehrs- und Hafen GmbH (KVVH). Bei den VBK und der AVG wird der 52-jährige weiterhin die Funktion als Vorsitzender der Geschäftsführung innehaben. Ascan Egerer wurde ebenfalls in seiner Position als technischer Geschäftsführer bei den VBK und der AVG für eine zweite Amtsperiode bestätigt.

Im Sommer 2014 hatten Dr. Pischon und Egerer ihre Tätigkeit als Geschäftsführer der Karlsruher Verkehrsgesellschaften aufgenommen. “In den vergangenen fünf Jahren haben wir gemeinsam viel erreicht, um den öffentlichen Nahverkehr und die Karlsruher Verkehrsgesellschaften zukunftsfähig weiterzuentwickeln. Diesen Weg wollen wir gerne weitergehen, um den Menschen am Oberrhein auch künftig eine attraktive sowie umweltgerechte Mobilität bereitstellen zu können”, so Pischon.

Auch der technische Geschäftsführer von VBK und AVG betrachtet die Verlängerung des Arbeitsvertrages als Zeichen der Wertschätzung und des Vertrauens in die bisherige Arbeit der Doppelspitze bei den beiden städtischen Tochterunternehmen: “Angesichts der bevorstehenden Inbetriebnahme des Stadtbahntunnels bzw. der gesamten Kombilösung sowie der Weiterentwicklung unserer Unternehmen zu einem modernen Mobilitätsdienstleister müssen auch in den kommenden Monaten und Jahren große Aufgaben bewältigt werden”, betont Egerer. “Ich bin überzeugt, dass wir diese Herausforderung zusammen mit unseren engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern meistern und die Erfolgsgeschichte des öffentlichen Nahverkehrs in der Region weiterschreiben werden”, so der 49-jährige Bauingenieur.

Weitere Artikel

KSC mit Chance auf Wiedergutmachung

KSC
23 / 08 / 2019 / 19:00

Karlsruhe (ms) Am Sonntag trifft der Karlsruher SC am vierten Spieltag der zweiten Liga auf den Hamburger SV. Nach dem letzten Aufeinandertreffen in der Bundesliga-Relegation 2015 haben die Blau-Weißen nun die Möglichkeit Revanche zu nehmen.

Volkswohnung will neue Sozialwohnungen in Karlsruhe bauen

Wirtschaft
23 / 08 / 2019 / 17:09

Karlsruhe (da) In Karlsruhe ist der Wohnraum knapp. Laut der Partei DIE LINKE fehlen in der Fächerstadt bis 2030 20.000 Wohnungen; OB Mentrup sprach Anfang August gegenüber KA.news von 14.000 benötigten Wohnungen. Sozialwohnungen gibt es aktuell etwa 3.700 in Karlsruhe. (…)

Polizei verhindert Schlimmeres: Bus mit völlig beschädigten Reifen gestoppt

Blaulicht
22 / 08 / 2019 / 15:31

Karlsruhe (pol/ms/jh) Bei einer Kontrolle am vergangenen Freitag am Busbahnhof Karlsruhe wurde ein Linienbus aus dem Verkehr gezogen. Wie die Polizei mitteilte, hatte der Bus fünf völlig beschädigte Reifen. Die wären früher oder später geplatzt.  Der Bus war Teil eines Linienverkehrs zwischen Brüssel (…)