Politik

Wasserwerkbrücke: Ersatz oder Umweg?

19 / 11 / 2017 / 15:18

Karlsruhe (dm) Ab Sommer 2018 soll die Wasserwerkbrücke in der Karlsruher Südstadt saniert werden. Dann müssen Fußgänger und Radfahrer weite Umwege in Kauf nehmen, um in den Oberwald zu kommen. Die Karlsruher Liste (KAL) will das noch abwenden.

Die Fraktion des Karlsruher Gemeinderates hat einen Antrag auf die Tagesordnung der Sitzung an diesem Dienstag (21.11.) setzen lassen. Darin fordert sie eine Ersatzbrücke für Zeit der Bauarbeiten am eigentlichen Übergang. Margot Döring von der KAL wird in einer aktuellen Stellungnahme zitiert. Die Menschen aus der Stadt bräuchten eine Ersatzbrücke: „Als direkten Zugang zum Naherholungsgebiet, zum Tierpark, als wichtige Radroute nach Durlach und Ettlingen. In der Bevölkerung  werden seit Jahren Unterschriften gesammelt, Petitionen gestellt, Leserbriefe geschrieben, die Verwaltung angebettelt, Kindergärten und Schulen malen Transparente.“

Die Planungen zur Erneuerung der maroden Brücke geht bis ins Jahr 2006 zurück. Schon damals wurde die Möglichkeit einer Ersatzbrücke für die Bauzeit diskutiert. Die Stadtverwaltung lehnte jedoch ab: zu teuer, zu aufwändig und zudem schwer umzusetzen. Die Wasserwerkbrücke führt über Gleise der Deutschen Bahn. Die müsste einem Provisorium ebenfalls zustimmen. Und allein der Neubau der eigentlichen Brücke ist schwer mit dem Schienenverkehr zu koordinieren. Rund eineinhalb Jahre müssten Fußgänger und Radfahrer dann mehr als einen Kilometer Umweg in Richtung Oberwald in Kauf nehmen.

Deshalb hat die Stadtverwaltung in Ihrer Antwort auf den Antrag der KAL dem Gemeinderat empfohlen, die provisorische Brücke abzulehnen. Sie allein würde rund 800.000 Euro kosten.

Weitere Artikel

Oberirdische Fortschritte bei der Kombilösung

Politik
20 / 07 / 2018 / 17:26

Karlsruhe (lms) Die Kombilösung bewegt viele Karlsruher in der ein oder anderen Weise. Oberirdisch hat sich in den letzten Monaten einiges getan. Die Agenda der Stadt ist aber längst nicht abgearbeitet. 

Stadionbau: AfD wirft Stadtverwaltung Intransparenz vor

Politik
20 / 07 / 2018 / 14:50

Karlsruhe (pm/da) Die AfD-Fraktion im Karlsruher Gemeinderat wirft der Stadt Karlsruhe Intransparenz bei der Planung des neuen Wildparkstadions vor. Die Stadträte Paul Schmidt und Marc Bernhard monieren, die Zahlen zum Stadionwall seien unzuverlässig und befürchten eine von der Stadt kalkulierte (…)

Pforzheimer Bäderlandschaft: SPD macht Druck

Politik
20 / 07 / 2018 / 13:05

Pforzheim (pm/da) Nach dem Aus des Pforzheimer Bäder-Wirtschaftsplans macht die SPD-Fraktion Druck auf die Stadtverwaltung. In einem Antrag fordern die Sozialdemokraten Informationen zur Zukunft mehrerer Schulbäder und des Nagoldfreibades. Diese hätten laut dem Wirtschaftsplan 2018 des Eigenbetriebs Pforzheimer Verkehrs- und (…)

Kulturhauptstadt: Pforzheim und Landkreise wollen enger zusammenarbeiten

Politik
19 / 07 / 2018 / 16:32

Pforzheim (pm/da) Die Stadt Pforzheim und die umliegenden Landkreise Calw, Freudenstadt und der Enzkreis wollen in Sachen Bewerbung zur Europäischen Kulturhauptstadt 2025 besser zusammenarbeiten. „Wenn Stadt und Landkreise an einem Strang ziehen, profitiert die ganze Region davon“, so die kommunalen Spitzenpolitiker (…)