KSC

Wildparkstadion: Vorbereitungen für den Bau der Südtribüne laufen

10 / 07 / 2020 / 15:00

Karlsruhe (pm/mcs) Auf der Stadionbaustelle herrsche aktuell Hochbetrieb. Mit der vor kurzem erteilten Baufreigabe kann nach Angaben der Stadt auch der Neubau der Südtribüne so richtig starten.

Der mit Abstand am weitesten fortgeschrittene Bauabschnitt sei die neue Osttribüne, also der Bereich, in dem ehemals die Gegengerade zu finden war. Hier würden künftig nicht mehr die Stehplätze der verschiedenen Fangruppierungen des Karlsruher SC untergebracht sein, sondern ausschließlich Sitzplätze. In den vergangenen Monaten entstanden ist eine Tribüne mit 40 Reihen, die Sitzplätze für rund 10.400 Besucher bieten wird. Die nächsten Schritte werden unter anderem der Einbau der Unterkonstruktionen und die Sitzschalen selbst sein. Die teilte die Stadt in einer Pressemitteilung mit.

Die Verantwortlichen der Stadionbaustelle würden die Terminierung des Bundesligastarts durch die DFL mit Spannung erwarten. Abhängig davon, und auch von der Entscheidung, ob wieder Zuschauer ins Stadion gelassen werden dürfen, sein die nächsten Schritte zu planen. Wenn Spiele in der Saison 2020/21 noch vor der Fertigstellung der Osttribüne angesetzt werden, wird die Haupttribüne nochmals in Betrieb genommen werden, da hier spielbetriebsrelevante Einrichtungen wie die Stadionleitstelle untergebracht sind die erst nach Fertigstellung der Osttribüne in eigens errichtete Provisorien untergebracht werden. So der Sprecher der Stadt.

Provisorische Südtribüne abgebaut

Eine entsprechende Baugenehmigung samt Baufreigabe liege inzwischen vor. In diesem Bereich würde, ebenfalls in Fertigbetonbauweise, die Stehplatz-Tribüne für die HeimFans entstehen. Über 9.500 Stehplätze werde es hier geben. Bis es so weit ist, werden nach Angaben der Stadt, zunächst Leitungen neu verlegt und Fundamente hergestellt, auf denen die Tribünenteile platziert werden. Sobald die Südtribüne in Betrieb genommen werden kann, ziehen die Fans in ihre neue Heimat um und die provisorische Nordtribüne kann abgebaut werden. Die Gästefans werden übrigens im neuen Fußballstadion im Wildpark ihre rund 2.700 Stehplätze und die knapp 1.000 Sitzplätze in etwa dort einnehmen, wo früher der Block A4 zu finden war. Die Fahrzeuge der Gästefans können dann auf einer Fläche abgestellt werden, die sich im Bereich des ehemaligen Platzes 2 befindet. Über eine Brücke, und damit ohne Begegnung mit den heimischen Fans, geht es dann in den Gästefanblock.

Blick auf die Corona-Situation

Hierzu sei geprüft worden, ob auch bei der Haupttribüne den Fans die Möglichkeit gegeben werden kann, Sitzschalen gegen Spenden abzuschrauben. Es sein verschiedene Möglichkeiten geprüft worden, doch das Ergebnis sei eindeutig: Eine derartige Veranstaltung bedürfe aufgrund der aktuellen Abstands- und Hygieneregeln eines so hohen organisatorischen Aufwands, dass er nicht mit einem engagierten Bauablauf zu vereinbaren wäre. Aus diesem Grund müsse voraussichtlich auf eine Spendenaktion bei der Haupttribüne verzichtet werden.

Weitere Artikel

KSC spielt Unentschieden gegen Saarbrücken

KSC
12 / 08 / 2020 / 18:32

Karlsruhe (mw)Der Karlsruher SC spielte heute 2:2 gegen den 1.FC Saarbrücken. Für die Badener war es das zweite Testspiel der diesjährigen Saisonvorbereitung. Zum heutigen Testspiel kamen nicht nur rund 400 Fans, sondern auch ein alter Bekannter in Form vom Trainer (…)

KSC gewinnt ersten Test gegen FSV Frankfurt

KSC
08 / 08 / 2020 / 17:30

Karlsruhe (sb/ck) Im ersten Test der Sommervorbereitung schlägt der KSC vor 320 - im Rahmen der Corona-Beschränkungen zugelassenen Fans -  den FSV Frankfurt im heimischen Wildpark. Nach einem 0:1-Rückstand setzten sich die Blau-Weißen am Ende mit 3:1 durch. Hier der (…)

DFL terminiert erste Spiele: KSC muss nach Hannover

KSC
07 / 08 / 2020 / 12:30

Frankfurt (mw) Zum Saisonauftakt mus der Karlsruher SC zu Hannover 96. Stattfinden soll das Spiel am Wochenende vom 19. bis 21. September. Das hat die Deutsche Fußballiga heute bekanntgegeben.  Keine leichte Aufgabe für den KSC - zum Saisonstart geht es (…)