Panorama

Wissenschaft hautnah erleben – EFFEKTE 2015

08 / 04 / 2015 / 17:20

Karlsruhe (pm/yb) Vom 27. Juni bis 2. Juli 2015 findet zum zweiten Mal nach 2013 das Wissenschaftsfestival EFFEKTE in Karlsruhe statt. Es gilt Wissenschaft hautnah zu erleben.

Wie werden und wollen wir zukünftig in unseren Städten leben? Diese Frage nimmt das Karlsruher Wissenschaftsfestival EFFEKTE 2015 ganz besonders in den Blick. „Zukunft der Stadt – Stadt der Zukunft“ lautet das Motto der Veranstaltung, die vom 27. Juni bis 2. Juli 2015 auf dem gesamten Schlossareal und an vielen anderen Orten in der Stadt stattfinden wird.

Die EFFEKTE werden nach 2013 bereits zum zweiten Mal durchgeführt und bringen einer breiten Öffentlichkeit die Themen „Wissenschaft“ und „Forschung“ auf unterhaltsame und verständliche Weise näher.

Rund 20 Hochschulen und Institutionen beteiligen sich mit mehr als 100 Veranstaltungen an dem sechstägigen Festival. Auf dem Programm stehen unter anderem Vorträge, Science Slams, Live-Experimente und Wissenschaftsshows.

Weitere Artikel

Gleichstellung noch längst nicht erreicht

Politik
17 / 09 / 2018 / 19:48

Karlsruhe (lms) Trotz vieler Fortschritte: die Gleichstellung von Mann und Frau ist noch längst nicht abgeschlossen. Wo es bundesweit und in der Fächerstadt besonders hakt, darüber diskutieren seit gestern 400 Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte.

Kombilösung wird zum ,,Ameisenbau"

Panorama
17 / 09 / 2018 / 19:44

Karlsruhe (da) Ein Milliarden-Bauprojekt selbst begutachten - das konnten am Wochenende wieder Menschen aus der Stadt und dem Umland Karlsruhes. Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr waren die Tunnel der Kombilösung beim ,,Tag der offenen Baustelle" für Besucher geöffnet. (…)

Ran ans Denkmal: "Pflänzle" beschädigt Verfassungssäule

Panorama
14 / 09 / 2018 / 13:10

Karlsruhe (ame) Das Großherzog-Karl-Denkmal am Karlsruher Rondellplatz steht seit 1827, nachdem Friedrich Weinbrenner den Obelisken für den Großherzog Karl von Baden entwarf. Über die vielen Jahre hat die Verfassungssäule schon so einiges mitgemacht beziehungsweise mitmachen müssen, so wurde beispielsweise 2012 (…)