Politik

Zeichen gegen Atomwaffen

07 / 07 / 2018 / 10:12

Baden-Baden (pm/lms) In Baden-Baden werden am 8. Juli die Flaggen der Mayors for Peace, der Bürgermeister für den Frieden, wehen. Weltweit nehmen zahlreiche Städte an der Aktion teil, um ein Zeichen für die Friedensarbeit und gegen Atomwaffen zu setzen.

„Atomwaffen abschaffen!“ so lautet das Motto, unter dem am 8. Juli jede Menge Aktionen zum Flaggentag stattfinden. Mit dem Hissen der Mayors for Peace Flagge appellieren die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister an die Staaten der Weltgemeinschaft, die Beseitigung der Nuklearwaffen voranzutreiben und sich für eine friedliche Welt einzusetzen. In Deutschland nehmen neben Baden-Baden rund 270 weitere Städte am Mayors for Peace-Flaggentag teil.

Weitere Artikel

Baden-Badener Leopoldsplatz bald baustellenfrei

Wirtschaft
13 / 11 / 2018 / 17:14

Baden-Baden (an) Seit rund 2,5 Jahren wird auf dem Leopoldsplatz gebaut. Jetzt neigen sich die Arbeiten dem Ende zu. Vor allem Einzelhändler rund um den Platz atmen jetzt tief durch. Anja Neurohr berichtet.

Onlineplattform fürs Ehrenamt in Baden-Baden

Panorama
12 / 11 / 2018 / 17:15

Baden-Baden (an) Vereinsarbeit ist Ehrenamtsarbeit - doch genau die stirbt immer mehr aus. Viele Vereine in der Region haben Probleme Nachwuchs für verantwortungsvolle Positionen im Verein zu finden. Oftmals scheitert es aber bereits schon an ehrenamtlicher Unterstützung beim Altpapier sammeln (…)

Neue Verkehrsführung auf B 500

Panorama
09 / 11 / 2018 / 19:35

Baden-Baden (pm/ame) Seit Anfang September 2018 wird die Fahrbahndecke der B 500 stadteinwärts zwischen der A 5-Anschlussstelle und dem Kreisverkehr Cité in Baden-Baden auf einer Länge von rund 3,2 Kilometern erneuert. Am Mittwoch, 14. November 2018, werden die Arbeiten des (…)

PFC-Skandal weitet sich aus: Blutsperre für Mittelbaden seit 2017

Panorama
09 / 11 / 2018 / 17:17

Rastatt/Baden-Baden (ms) Die Auswirkungen des PFC-Skandals im Raum Rastatt Baden-Baden werden immer umfangreicher. Bereits seit März 2017 darf das Blutplasma von Spendern aus der Region keinen Patienten mehr gegeben werden - bekannt geworden erst gestern durch Recherchen des SWR. Grund: (…)