Panorama

Zukunft von Torwärterhaus ungewiss

18 / 12 / 2018 / 12:02

Karlsruhe-Durlach (mw) Die Denkmalschutzbehörde hatte aufgrund des Abriss- und Neubaugesuches für das Torwärterhauses festgestellt, dass dieses kein Kulturdenkmal sei. Das Torwärtehaus sei aber im Sinne der Gesamtanlagensatzung „zum Schutz der Gesamtanlage Altstadt Durlach“ von 1998 erhaltenswert.

Eine Petition des Historischen Verein Durlach e. V. richtet sich direkt an Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup. Es wurden 2500 Unterschriften benötigt, inzwischen sind es fast 4000 Unterschriften für den Erhalt des Torwärterhauses. Ortschaftsrat Ullrich Müller vertritt die Auffassung: „Diese Satzung unterscheidet aber nicht zwischen Kulturdenkmal oder Nichtkulturdenkmal, sondern zielt rein auf die Erhaltung der gesamten Durlacher Altstadt ab. Danach sind Veränderungen am geschützten Bild der Gesamtanlage nur dann erlaubt, wenn die Veränderung „unerheblich“ ist oder wenn „überwiegende Gründe des Gemeinwohles unausweichlich Berücksichtigung verlangen“.
Allerdings bestimmt die Verwaltung welche Eingriffe in das Stadtbild „unerheblich“ oder nicht „unerheblich“ sind. Dieser Ermessensspielraum gehört aber in erster Linie in die Kompetenz des Ortschaftsrates und des Bauausschusses und nicht in die Hände der Verwaltung, so Müller weiter.
Stadt- und Ortschaftsrat Jürgen Wenzel, macht deutlich: „Sicherlich kann einem Eigentümer nicht abverlangt werden, eine absolut unwirtschaftliche Sanierung eines historischen Gebäudes durchzuführen. In diesem Fall ist einem Neubau im alten Stil, wie beim Verwaltungsgebäude der Volksbank in der Pfinztalstraße erst jüngst vorbildlich geschehen, vertretbar. Aber beim Torwärterhaus handelt es sich um keine baufällige, abrissbedürftige Bausubstanz, wie ein Foto aus dem Jahr 1982 zeigt.
„Um weiterhin Irritationen zwischen dem Ortschaftsrat einerseits und dem Denkmalschutz und der Stadtverwaltung andererseits zu vermeiden, sollte endlich der Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan „Altstadt Durlach“ von 2012 mit einer Erhaltungssatzung für die historische Bausubstanz umgesetzt werden,“ so Wenzel abschließend.
Da dieser Bebauungsplan bis jetzt noch nicht umgesetzt ist, besteht nach dem Baugesetzbuch die Möglichkeit, Baugesuche zurück zu halten. Die Freien Wähler im Durlacher Ortschaftsrat, fordern daher die Verwaltung auf, davon Gebrauch zu machen.

Weitere Artikel

Halbzeit für den Spargel

Panorama
21 / 05 / 2019 / 16:53

Eggenstein-Leopoldshafen (lk) Sonntagsessen mit der Familie - wer kennt es nicht: Spargel mit Sauce Hollondaise und Kartoffeln, Pfannkuchen, oder ausgefallener: mit Schnitzel. 130 000 Tonnen Spargel sind laut dem Verband Süddeutscher Spargel- und Erdbeeranbauer e.V. im letzten Jahr in Deutschland (…)

Einzelhandel im Fokus: So wird die Karlsruher City zukunftsfähig

Panorama
21 / 05 / 2019 / 16:53

Karlsruhe (ame) Die Karlsruher Innenstadt verändert sich seit Beginn der Kombilösungsarbeiten stetig und ist, in Zeiten von Online-Shopping, mit neuen Rahmenbedingungen konfrontiert. Damit die City weiterhin attraktiv bleibt, hat die Stadt im Oktober 2017 die CIMA Beratung + Management GmbH (…)